Archive: Artikel

Kalos

KALOS

 

Leistungsstarker Hustenassistent mit innovativen Modi zur Mobilisation von tracheobronchialem Sekret.

 

Kalos dienst dazu, tracheobronchiales Sekret nichtinvasiv und ohne Gebrauch von Absaugkathetern zu mobilisieren und zu entfernen. Hierdurch kann das Infektionsrisiko für den Patienten gesenkt werden. Diverse Einstellmöglichkeiten sowie die Kombination der Betriebsmodi Free Aspire und Cough Assist erlauben eine für den Patienten angenehme Anwendung. Ein integrierter Akku ermöglicht eine netzunabhängige Nutzung.

 

Betriebsmodus Cough Assist

Durch die Möglichkeit zwischen manuellem, automatischem oder synchronisiertem Arbeitsmodus zu wählen, kann die Therapie angenehm gestaltet werden. Vier Anstiegsraten machen die Therapie noch komfortabler. Optional kann eine aufschaltbare Oszillation die Effektivität der Sekretmobilisierung erhöhen. Die verschiedenen Funktionen können in aufrufbaren Programmen gespeichert werden, um dem Patienten den täglichen Gebrauch zu vereinfachen.

 

Betriebsmodus Free Aspire

Im patentierten Modus „Free Aspire“ kann Sekret aus Bronchien bis zur 16. Generation in Richtung Glottis mobilisiert werden, ohne positive oder negative Drücke anzuwenden. Es erfolgt eine Beschleunigung des Ausatmungsflusses beim spontan atmenden Patienten, die aktiv den Sekrettransport unterstützt. Die Beschleunigung ist nur in der Ausatmungs­phase wirksam, proportional zum Ausatmungsfluss und bedarf keinerlei aktiver Mithilfe des Patienten. Es bestehen keine Kontraindikationen. Wegen der sehr hohen Akzeptanz lässt sich dieser Modus auch hervorragend bei Kindern einsetzen. Zur Mobilisierung des Sekrets in den Atemwegen kann zunächst der sehr gut tolerierte Modus Free Aspire genutzt werden und anschließend zur Entfernung des Sekrets eine kurze Phase im Modus Cough Assist stattfinden.

 

Betriebsmodus Konstanter Druck

Mit dieser Funktion kann ein konstanter positiver Druck aufrecht erhalten werden, um Lungenareale zu blähen und für die Atmung zu rekrutieren.

 

Betriebsmodus Hustentest (Peak Flow Test)

Diese Option erlaubt die Husteneffizienz zu bewerten, indem der maximale Exspirationsfluss bei einem Hustenmanöver abgeschätzt wird. Das Ergebnis der letzten drei Tests wird angezeigt und anhand von Smileys symbolisiert.

prisma VENT50-C

prisma VENT50-C – Immer bestens versorgt.

Das prisma VENT50-C verfügt im Vergleich zum prisma VENT50 zusätzlich über den High-Flow-Modus (HFT).

Im HFT-Modus stellt das Gerät einen konstanten Flow von 5 – 60 l/min. zur Verfügung. Zusätzlich kann Sauerstoff einge­leitet werden. Dieser Flow wird dem Patienten angewärmt und befeuchtet (mit z.B. dem prisma VENT AQUA) über entsprechende Nasenkanülen appliziert. Diese Nasenkanü­len gibt es in verschiedenen Größen für die nichtinvasive Anwendung. Es steht auch ein Interface für die invasive An­wendung zur Verfügung.

prisma VENT50

Neben der Beatmung im Leckagesystem ist es mit dem prisma VENT50 jetzt auch möglich, das Einschlauchsystem mit Patientenventil zu verwenden. Hinzu kommen ein noch größerer Druckbereich bis 50 hPa, druck- und volumenkontrollierte Mundstückbeatmungsmodi (MPVp und MPVv) und LIAM (Lung Insufflation Assist Maneuver) zur Hustenunterstützung und zum Sekretmanagement. Mit diesen Erweiterungen der bisherigen prisma VENT-Geräte kann nun mit dem prisma VENT50 ein noch breiteres Spektrum an Erkrankungen therapiert werden. Das prisma VENT 50 kommt mit einem vollständigen Alarmmanagement, integriertem Netzteil und Akku mit bis zu 12 Stunden Laufzeit.

prisma SOFT

Dieses neue CPAP-Gerät in der prisma Produktlinie von Löwenstein Medical bietet alles, was ein modernes Therapiegerät für die Schlafatemtherapie braucht. Charakteristisch für das neue System sind das besonders gut ablesbare Display, die einfache klassische Benutzerführung und der leistungsfähige Blower mit einer sehr hohen Lebensdauer. Neben dem bekannt niedrigen Betriebsgeräusch des Herstellers sorgen weitere Leistungs-merkmale wie die bewährte Exspirationshilfe softPAP für eine möglichst komfortable Therapie. Kombinierbar mit dem bekannten Befeuchter prismaAQUA.

Twin Stream

TwinStream™ Jet Ventilator

mit Superponierter Hoch-Frequenz-Jet-Ventilation (SHFJV®)

Multi Mode Respirator für tubuslose Jet–Laryngoskopie, Jet–Bronchoskopie, Jet–Tracheoskopie und alle Formen der Jet–Beatmung im operativen und intensivmedizinischen Bereich.

Der TwinStream™ ist das erste Microprozessor gesteuerte Superponierte Hochfrequenz Jet Beatmungsgerät und bietet einen völlig neuen Standard in der Jet–Beatmungstechnik mit den patentierten Jet-Endoskopen und dem Zubehör als Systemlösung.

Der Twinstream™ besteht aus zwei getrennt oder simultan arbeitenden Beatmungsteilen. Bei der Superponierten Jet-Ventilation (SHFJV®) wird synchron eine normofrequente und eine hochfrequente Jet-Ventilation durchgeführt. Zusätzlich ermöglicht der TwinStream™ eine Beatmung auf zwei unterschiedlichen Druckplateaus. Sowohl die Höhe der Druckplateaus als auch Inspirations- und Expirationsdauer sind frei wählbar. Dadurch ist sowohl die Oxygenation als auch die CO2 Elimination effizient steuerbar.

Messungen am Lungenmodell zeigen sehr deutlich, dass nur in Kombination von nieder- und hochfrequenter Jet-Beamtung ein ausreichendes Atemhubvolumen vor allem bei eingeschränkter Lungencompliance erreicht werden kann.

Performance

Während herkömmliche Jet- Verfahren meist viel zu geringe Abstrahldrücke und oft nur eine Beatmungsfrequenz aufweisen, verfügt der TwinStream™ über zwei getrennt oder simultan arbeitende Beatmungsteile. Bei der Superponierten Hochfrequenz Jet- Ventilation® wird synchron eine normofrequente und eine hochfrequente Jet – Ventilation durchgeführt. Zusätzlich ermöglicht der TwinStream™ die Beatmung auf zwei unterschiedlichen Druckplateaus. Sowohl die Höhe der Druckplateaus als auch Inspirations -und Exspirationsdauer sind frei wählbar. Dadurch ist sowohl die Oxygenation als auch die CO2 Elimination steuerbar. Durch sein enormes Leistungsspektrum ist es möglich, Patienten von Neonaten bis zu stark adipösen Erwachsenen zu beatmen. Mit speziellen Operationslaryngoskopen, Tracheoskopen, Bronchoskopen und Jet-Adaptern besteht die einzigartige Möglichkeit „tubuslos“ zu beatmen. Kein Beatmungstubus oder Jet-Katheter behindern den Chirurgen und das Operationsgebiet wird nicht eingeengt. Optional ist eine High Flow-Atemgaskonditionierung für den TwinStream™ erhältlich.

Vor allem für die laryngeale Mikro- und Laserchirurgie, die tracheale Stentapplikation sowie Trachearesektion ist der TwinStream™ prädestiniert. Ein umfangreiches Sortiment von abgestimmtem TwinStream™ Zubehör steht zur Verfügung.

Sicherheit

Für das Monitoring sind alle Anzeigen klar und übersichtlich angeordnet. Sie sind auch aus Entfernung eindeutig erkennbar. Die frei definierbaren Alarmgrenzen lassen sich rasch einstellen. Als weltweit einziges Jet-Beatmungssystem am Markt bietet der TwinStream™ die Möglichkeit an, einerseits in Kombination über die patentierten Jet-Endoskope und andererseits auch über z. B. 3 und 4-Lumen Jet-Katheter die inspiratorische Sauerstoffkonzentration (FiO2Aw) im Atemweg zu messen. Die vom Respirator elektronisch selbst vorgenommene Begrenzung der inspiratorischen Sauerstoffkonzentration (FiO2Aw) im „Lasersafemode“ bei laserchirurgischen Eingriffen ist ein wesentlicher Sicherheitsfaktor beim TwinStream™.

Damit wird zum ersten Mal bei einem Beatmungsgerät eine zu hohe inspiratorische Sauerstoffkonzentration (FiO2Aw) verhindert und somit die Gefahr eines Brandes reduziert. Der Einsatz des Lasers wird erst freigegeben, wenn die Sauerstoffkonzentration im Atemweg unter 35% ist. Darüber hinaus steht optional ein endtidales CO2 Messmodul (etCO2) zur Verfügung.

Jet-Endoskope und Zubehör

Um die Jet-Beatmung ohne Zeitlimit gewährleisten zu können, ist das jeweils angeschlossene Jet-Instrumentarium oder Zubehör von besonderer Bedeutung.

Beim TwinStream™ Jet-Beatmungssystem werden die einzelnen Jet-Endoskope und das gesamte Zubehör strömungstechnisch vermessen. Jede Leitung oder Düse ist strömungsoptimiert platziert und mit dem Jet-Beatmungssystem TwinStream™ vor der Auslieferung vermessen. Dies garantiert dem Anwender höchste Sicherheit und zuverlässige, suffiziente Beatmung im offenen System.

 

Carl Reiner Jet-Laryngoskope

Carl Reiner Jet-Bronchoskope

Carl Reiner Jet-Tracheoskop

Carl Reiner Jet-Adapter für Storz Endoskope

Carl Reiner Jet-Konverter zur Jet-Ventilation in Tubus oder Larynxmase

Carl Reiner Jet-Katheter

Twin Stream ICU

TwinStream™ ICU

Die lungenprotektive Beatmung in der Intensivmedizin für akut kranke Patienten

TwinStream™ ICU bietet Oxygenierung und Ventilation mit bisher unerreichter Effizienz und Sicherheit.

Als einziges System am Markt bietet er die pulsatile BiLevel Ventilation (Infobox).

Dieses innovative Beatmungsverfahren ermöglicht die Applikation einer biphasischen, zeitgesteuerten, druckkontrollierten, flowvariablen Beatmung mit oder ohne einem pulsatil überlagerten Anteil (siehe Prospekt für nähere Informationen)

Das ermöglicht optimalen Gasaustausch, optimale Atemgaskonditionierung und die optimale Übertragung der Amplitude in die Lunge. Dies stellt einen wesentlichen Vorteil gegenüber konventionellen Beatmungssystemen dar.

TwinStream™ ICU

Bietet die derzeit beste Beatmungsmethode für Patienten mit:

– akutem Lungenversagen (ARDS)

– Pneumonie (ALI – VILI)

– schwerem Thoraxtrauma im Rahmen eines Polytraumas

Beatmungsstrategie für die Kinderintensivmedizin

TwinStream™ ICU ermöglicht effiziente Beatmung für jedes thorako-pulmo-abdominelle System,

unabhängig vom Reifungszustand der Lunge. Im Vergleich zu anderen Beatmungsverfahren

erfolgt die Rekrutierung nicht belüfteter Areale der Lunge bei geringerer Kompromittierung der Hämodynamik.

Optimal für junge Patienten mit:

– primärem oder sekundärem akuten Lungenversagen

– Thoraxtrauma

Vorteile:

Rekrutierung nicht belüfteter Alveolen

Zunahme der funktionellen Residualkapazität

Niedrigere Beatmungsdrücke

Verminderter transpulmonaler Druck

Effektiverer Gasaustausch im Vergleich zur konventionellen Beatmung

Vermeidung aller Formen von Atelektasen sowie des intraalveolären Ödems

Verbesserter Gasaustausch bei niedrigerem Beatmungsmitteldruck

Stabile Hämodynamik auch ohne Änderung des Flüssigkeitsmanagements

Reduktion der Scherkräfte, dadurch geringere Entwicklung von pulmonalen

und systemischen inflammatorischen Mediatoren (Pathomechanismen)

Suffiziente Sekretmobilisierung

Einfache Gerätevorbereitung

Einfache Bedienung

Lactotest 102

Wasserstoff-Atemtestgerät

 

Der sensitivste Nachweis einer gestörten Digestion und Resorption von Kohlenhydraten mittels nur geringer Mengen des Testsubstrates. Nachweis einer bakteriellen Fehlbesiedlung des Dünndarms. Bestimmung der Mund-Zäkum-Transitzeit.

Durch die Form der Probenentnahme kann auch bei Patienten mit geringer Compliance die endexpiratorische Atemprobe exakt und hygienisch gewonnen werden. Das Prinzip der H2-Exhalationstests beruht auf der Bildung von Wasserstoff durch bakterielle Verstoffwechslung eines zugeführten Testzuckers (zum Beispiel Laktose, Glukose, Laktulose). Im Falle einer Malabsorption des verabreichten Zuckers (Laktose), oder bei Gabe eines nicht resorbierbaren Kohlenhydrates (zum Beispiel Laktulose), entsteht H2 im Colon.

Bei der bakteriellen Überbesiedlung des Dünndarms („Blind-Loop“-Syndrom), wird H2 bereits im Dünndarm gebildet (Testzucker: zum Beispiel Glukose, Laktulose). Der bakteriell entstandene Wasserstoff wird rasch resorbiert und exhaliert (Konzentrationsgradient zur Raumluft, die nur Spurenmengen von H2 enthält).

 

 

Monnal T60

Monnal T60 ist das optimale Transportbeatmungsgerät für alle intensivmedizinischen Anforderungen – innerhalb und außerhalb der Klinik. Es bietet dem professionellen Anwender die höchsten und modernsten Beatmungsstandards für Erwachsene, Kinder und Kleinkinder.

 

Monnal T60 ist der perfekte Begleiter für alle Einsätze:

  • in RTW, NAW, ITW und NEF
  • auf Kurz- und Langstreckentransporten
  • im Flugzeug und im Helikopter
  • in der Notaufnahme, im Schockraum
  • und im Trauma-Center
  • im Aufwachraum und auf der Intensivstation
  • bei innerklinischen Verlegungen

TCM5

TCM5 BASIC Monitor

Präzise Überwachung von Beatmungs- und Oxygenierungsstatus

 

Zuverlässig, präzise und komfortabel für den Patienten setzt der TCM5 BASIC Monitor zur transkutanen Überwachung  von Ventilation und Sauerstoffsättigung neue Standards für die Beurteilung des Beatmungs- und Oxygenierungsstatus.

 

Er ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung von Beatmung und Sauerstoffsättigung anhand mehrerer Parameter, z. B. tcpCO2, Masimo SET® SpO2, Pulsrate und Perfusionsindex (PI) bei Erwachsenen und Kindern.

 

Der transkutane TCM5 BASIC Monitor arbeitet vollkommen geräuschlos und optional mit deaktiviertem Bildschirm. Patienten mit Schlaf- oder Atemstörungen werden so ungestört in der Nacht überwacht. Direkt kompatibel mit Polysomnographie- und anderen Patientenmonitoringsystemen, gestaltet der Monitor das Datenanagement einfach und bequem. Außerdem entspricht er den internationalen Standards für den Home-Care-Bereich.

 

Link zur Herstellerseite

IfM Ingenieurbüro für Medizintechnik GmbH
Im Ostpark 4 · 35435 Wettenberg
Telefon 0641 98256-0 · Telefax 0641 98256-44
info@ifm-medical.de

Medizinproduktesicherheit
mp-sicherheit@ifm-medical.de

 

* Gilt für Lieferungen nach Deutschland. Lieferzeiten für andere Länder und Informationen zur Berechnung des Liefertermins siehe hier:
Zahlung und Versand.

Vertreten durch die IT-Recht Kanzlei