Trilogy202


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/12/d735749997/htdocs/ifm-medical/wp-content/themes/heinen-und-loewenstein/inc/function-post-thumbnail-caption.php on line 56

Turbinen-Beatmungsgerät mit Akku und O2-Mischerfür die nichtinvasive und die invasive Beatmung

Durch seine einzigartigen Technologien weist die Trilogy202 eine enorme Flexibilität auf und ist ideal für die Behandlung verschiedenster Atmungsstörungen – auch solcher, die eine häufige Änderung der Therapie erfordern. Die Trilogy202 verfügt über eine intuitive Benutzeroberfläche, die Anwenderfreundlichkeit mit einem hohen Maß an Vielseitigkeit und Leistung verbindet.
Um sich an unterschiedliche Umgebungen in der Klinik anzupassen, kann die Trilogy202 mit einem Einschlauchsystem mit passivem oder mit einem Einschlauchsystem aktivem Ausatemventil (mit Drucksensor oder Flowsensor) angewendet werden. Für alle Konfigurationen besteht die Möglichkeit einer volumen- oder druckkontrollierten Beatmung, die sowohl invasiv und nichtinvasiv erfolgen kann und die den Anforderungen von erwachsenen Patienten und Kindern (> 5 kg) gleichermaßen gerecht wird.

Bei der Konfiguration mit dem passiven Schlauchsystem stehen bei der Trilogy202 folgende weithin bekannte Technologien von Philips Respironics zur Verfügung: • Eine erweiterte Leckagekompensation bei der invasiven und nichtinvasiven Beatmung in den Druckmodi und erstmals auch in den Volumenmodi. • Der Auto-TRAK-Algorithmus, der automatische Trigger- und Zyklusschwellen vorgibt,um ein Optimum an Sensitivität zu erhalten und somit Anpassungen unnötig macht. • AVAPS (Druckunterstützung mit gesichertem Durchschnittsatemzugvolumen) in den Druckmodi für invasive und nichtinvasive Beatmung. Die Trilogy202 kann den Schlauchsystemtyp “Aktivfluss” verwenden, ein Einschlauchsystem mit aktivem Ausatemventil und einem proximalen Flowsensor. Dieser Flowsensor gestattet präzise Messungen des ausgeatmeten Volumens sowie eine erweiterte Flowtrigger-Empfindlichkeit und Leckagekompensation für die schwierigsten Patienten. Ein Hochdruck Sauerstoffeingang ermöglicht die Zufuhr von Sauerstoff aus Flaschen oder einer Wanddose. Die Trlogy202 kann über den integrierten Gasmischer den Patienten mit 21% bis 100% Sauerstoff beatmen. Das tragbare Beatmungsgerät Trilogy202 bietet bis zu 8 Stunden Gesamt- Akkukapazität (3 – 4 Std. abnehmbarer Akku, plus 3 – 4 Std. interner Notfallakku) für mobile innerklinische Einsätze.